Herzlich willkommen bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Hier finden sie neben der Beschreibung der Tätigkeiten der WFG Informationen über die Wirtschaftsregion und die regional verfügbaren Gewerbegebiete und -objekte. Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.


In Ludwigsau sollen 200 neue Jobs entstehen

Hersfelder Zeitung vom 08.03.2017 von Kai A. Struhoff

Drei Firmen wollen sich im Unternehmenspark ansiedeln

LUDWIGSAU. In das seit Jahren dahindümpelnde Gewerbegebiet Mecklar-Meckbach kommt endlich Bewegung. Bis Ende des Jahres sollen dort bis zu 200 neue Arbeitsplätze entstehen, berichtete Bürgermeister Thomas Baumann auf der Gemeindevertretersitzung in Ludwigsau. Auf dem Gelände, das sich seit einiger Zeit Unternehmenspark Bad Hersfeld-Ludwigsau nennt, wollen
sich drei neue Firmen ansiedeln – welche das sind, wurde noch nicht öffentlich gesagt. Die Gesellschafter des Unternehmensparks sind der Landkreis mit 51,6 Prozent, Bad Hersfeld mit 19,36 Prozent sowie Bebra, Rotenburg und Ludwigsau mit jeweils 9,68 Prozent. Landrat Dr. Michael Koch bestätigte die Verhandlungen. Jetzt schon von einem Erfolg zu reden, wäre aber verfrüht. Alle Beteiligten bemühten sich intensiv und einvernehmlich um eine Neuansiedelung. „Die Ansiedelung neuer Unternehmen mit neuen Arbeitsplätzen wäre zweifelsohne ein großer Erfolg für den ländlichen Raum
und unsere Region“, so Koch. Bernd Rudolph, der Geschäftsführer
der für die Vermarktung zuständigen Wirtschaftsförderungsgesellschaft des
Kreises, sagte, die Entscheidung, dem Gewerbegebiet einen neuen Namen und eine neue, kleinteiligere Ausrichtung zu geben, sei richtig gewesen. „Der Unternehmenspark Bad Hersfeld-Ludwigsau hat hohes Potenzial für weitere Ansiedlungen“. Die Neuansiedlungen würden die Wahrnehmung des Unternehmensparks wieder positiver besetzen. „Das macht auch das Werben für den Park wesentlich leichter“, so Rudolph. Das Gemeindeparlament von Ludwigsau hatte am Montagabend einstimmig auf sein Vetorecht für Planungen im Gewerbegebiet verzichtet. Das war auch nötig, denn die Zeit drängt. Schon sehr bald soll mit ersten Bauarbeiten begonnen werden. Zur Zeit ist DHL die einzige Firma im Gewerbegebiet. Derzeit gibt es dort 160 bis 200 Arbeitsplätze.

 


Veranstaltung: Geschäftsmodellinnovation bewerten und entwickeln

Download
Die Fähigkeit, innovative Produkte oder Services entsprechend den sich ändernden Kundenbedürfnissen entwickeln zu können, reicht angesichts einer zunehmenden Markdynamik im digitalen Zeitalter häufig nicht mehr aus. Lernen Sie in einem Tagesworkshop einen Ansatz zur Reflektion, Bewertung und Entwicklung Ihrer Geschäftsmodelle kennen und wenden Sie ihn in praktischen Übungen auf Ihre Unternehmen an. Durchgeführt wird der Workshop von Herrn Prof. Dr. Thomas Clauß und seinem Team von der Philipps-Universität Marburg. Datum 20. April 2017 im Dienstleistungs- und Gründerzentrum Bad Hersfeld.
Veranstaltung Geschäftsmodellinnovation.
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

WFG und IHK planen neues Wirtschaftsportal

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg mbH und die IHK Kassel-Marburg, Servicezentrum Hersfeld-Rotenburg bereiten derzeit ein  Online-Wirtschaftsportal für die Region vor. In diesem Zuge werden in den nächsten Tagen die Unternehmen des Landkreises angeschrieben. Sollten Sie nicht zu den angeschriebenen Unternehmen gehören, erhalten Sie hier weitere Informationen zu dem neuen Portal.

 


Infografik: eCommerce-Anteil steigt auf rund 10% | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Gemessen an der Berichterstattung erscheint es manchmal, als ob die Deutschen quasi nur noch im Netz einkaufen würden. Dabei wird sich der Anteil des eCommerces am Gesamtumsatz des Einzelhandels laut einer Prognose des Handelsverbands Deutschlands (HDE) auf „nur“ rund zehn Prozent belaufen. Wie unsere Infografik zeigt gehen die HDE-Analysten für das laufende Jahr von 443,2 Milliarden Euro Umsatz im stationären und 48,8 Milliarden Euro Umsatz im Online-Handel aus.



Mit einem Klick zum Job

Hersfelder Zeitung vom 20.01.2017

Die Hersfelder-Zeitung bietet mit stellen-lokal.de ein regionales Jobportal im Internet

BAD HERSFELD. Ein neuer Mitarbeiter wird für den Betrieb gebraucht? Oder ich selbst bin auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung? Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg bietet die Hersfelder Zeitung jetzt eine neue Plattform an: Das regionale Jobportal stellen-lokal.de.
In Kooperation mit den Partnerzeitungen Werra-Rundschau in Eschwege und der Waldeckischen Landeszeitung
in Korbach sowie der führenden Online-Stellenbörse stellenanzeigen.de mit über 700 000 registrierten Nutzern, gibt es auf stellen-lokal.de Jobangebote aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg und ganz Nordhessen. Arbeitgeber aller Branchen können ihre freien Positionen auf stellen-lokal.de veröffentlichen. „Wir veröffentlichen die Stellenanzeigen zusätzlich zur Printausgabe 30 Tage lang auf stellen-lokal.de und erzielen damit eine hohe Reichweite in den richtigen Zielgruppen – das ist ein echter Mehrwert für Arbeitgeber“, sagt Sandra Trausch-Dalitz, Verkaufsleiterin der Hersfelder Zeitung. Und das Beste: Für die Inserenten bedeutet dies keinen Mehraufwand. „Wir kümmern uns um die Gestaltung der Anzeige für Print und Online“, erklärt sie und fügt an: „Unser Mediennetzwerk mit hoher regionaler und fachspezifischer Reichweite ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Stellenanzeigen unserer Kunden.“ Und für Arbeitssuchende bietet das Stellenportal der Hersfelder Zeitung die perfekte Möglichkeit eine neue Arbeitsstelle in der Region zu finden; bewerben kann man sich über das Jobportal. Die Suche kann direkt nach der beruflichen Qualifikation oder nach Postleitzahl erfolgen. Da ist für Bewerber aller Qualifikationen und Erfahrungen das passende Angebot dabei. (dir)

 

Fragen zum neuen Angebot:
Auskunft gibt Sandra Trausch-Dalitz unter Telefon 0 66 21/16 11 32 oder per EMail unter anzeigen@hersfelder-zeitung.de. Für die Bearbeitung eines Stellenangebotes können sich Arbeitgeber gerne an die ihnen vertrauten Mediaberater der Hersfelder Zeitung wenden.


Hermes erweitert den Standort Friedewald

Die Hauptumschlagsbasis des Hamburger Logistikunternehmens im Gewerbegebiet Friedewald war im Jahr 2009 in Betrieb genommen worden. Mit dem Anbau schafft Hermes in unmittelbarer Nähe zur Autobahnauffahrt Friedewald ein zusätzliches Verteilzentrum für Sprinterfahrzeuge. Bis zu 20 Pakettransporter sollen hier nach der Fertigstellung zeitgleich entladen werden können.

 

Die rund 4000 Quadratmeter große Halle mit zusätzlichen Büroeinbauten soll in östlicher Richtung an den bestehenden Komplex angebaut werden. Die für die Erweiterung notwendige, rund 15 000 Quadratmeter große Fläche hatte die Gemeinde Friedewald an eine Firma verkauft, welche die Logistik-Halle im Auftrag von Hermes errichten lässt. Die Erweiterung des Logistik-Centers in der Dreienberggemeinde soll bis zum Ende des Jahres fertiggestellt werden.


Infografik: Die wichtigsten Technologien der nahen Zukunft | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Cloud Computing ist aus der Perspektive von Führungskräften die wichtigste Technologie der nahen Zukunft. Das geht aus der IBM C-Suite Studie hervor, für die 5.247 C-Level-Manager (CEO, CFO usw.) aus 70 Ländern befragt wurden. Eine ähnliche Bedeutung messen die befragten Executives den Bereichen Mobile und Internet der Dinge bei. All diese Technologiebereiche haben gemeinsam, dass sie einen starken Internetbezug aufweisen. Themen wie neue Energiequellen oder Biotechnologie haben die befragten Spitzenmanager dagegen offenbar weniger auf dem Radar.

 

Die Grafik bildet den Anteil der C-Level-Manager ab, die folgende Technologien in den kommenden 3-5 Jahren für besonders wichtig halten.



Hessische Beratungsförderung 2016 bis 2020 – Gründung, Digitalisierung und mehr!

Über die RKW Hessen GmbH können geförderte Beratungen für Existenzgründerinnen und -gründer (Businessplan-Erarbeitung vor der Gründung) und mehrere Programme für kleine und mittlere Unternehmen in Anspruch genommen werden. Förderfähige Themen für Unternehmen sind z.B. Digitalisierungsberatungen, Designberatungen, Beratungen zum Produktionsintegrierten Umweltschutz (Energie- und Ressourceneffizienz) und neu auch Nachfolge- und Übergabeberatungen sowie Antragstellungen in Innovationsprogrammen des Bundes und der EU. Ganz neu ist, dass seit diesem Jahr auch Beratungen zur Digitalisierung von Unternehmen bezuschusst werden können. Diese „Beratungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen, Produkten und Dienstleistungen“ sollen helfen, die „neuen Chancen“ erfolgreich zu nutzen: Veränderungen aktiv steuern, Prozesse digital optimieren, neue Geschäftsmodelle entwickeln und Services erarbeiten, um damit mehr Ertrag, mehr Kunden und höhere Wettbewerbsfähigkeit zu gewinnen.

 

Fragen Sie gern das Beratungsteam des RKW Hessen im Kasseler Büro unter Tel. 05 61 / 93 09 99-0 oder kassel@rkw-hessen.de - Unternehmen mit Beratungsbedarf profitieren dabei in jedem Fall von der kostenfreien Erstberatung.


Kontakt

Wirtschaftsförderungsgesellschaft

für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg mbH

Leinenweberstr. 1

36251 Bad Hersfeld

 

Tel: 06621-944110

Email: buero@wfg-hef-rof.de

Die WFG ist lokale Aktionsgruppe in der LEADER-Förderperiode 2014-2020