Herzlich willkommen bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Hier finden sie neben der Beschreibung der Tätigkeiten der WFG Informationen über die Wirtschaftsregion und die regional verfügbaren Gewerbegebiete und -objekte. Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.


Investitionen Immobilien Trends - hybride Veranstaltung am 26.11.2020 in Bad Hersfeld

 

Die Lage ist gut… in Nordhessen und der Region Fulda

Die Rahmenbedingungen für Wirtschaft, Wohnen und Tourismus sind in Nordhessen und Fulda mit hoher Lebensqualität, einzigartiger Kultur- und Naturvielfalt, der zentralen Lage in der Mitte Deutschlands und innovativen Unternehmen unverändert positiv. Nordhessen und die Region Fulda möchten sich in einer hybriden (Präsenz & Online) Fachtagung am 26.11.2020 in der Stadthalle Bad Hersfeld mit ihren Stärken und Chancen vorstellen.  Erfahren Sie mehr über ihre Möglichkeiten, in den Bereichen Wohnen, Greenfield, Brownfield, Gewerbe- oder Freizeitimmobilien, sowie über die Kompetenzen der regionalen Partner.

 

Intensiver Austausch und hochkarätiges Networking

Unternehmensvertreter und Profis der RealEstate Branche: Projektentwickler, Wirtschaftsförderungen und Bürgermeister, Architekten und Planer, Unternehmensvertreter, Expansionsleiter aus dem Handel und von großen und mittelständischen Unternehmen, Bauunternehmen und RealEstate Profis, Investoren und Flächenanbieter stehen Ihnen für einen intensiven Austausch zur Verfügung.

 

Hier können Sie sich anmelden: ANMELDUNG

Download
Programmübersicht IIT 2020
Veranstaltungsflyer IIT 2020
IIT Programm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Azubi Card Hessen - im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

 

Wer bekommt die Karte?

Seit 2019 erhält jeder Auszubildende der an der Initiative beteiligten Kammern, die „AzubiCard“.

Damit können sich die Azubis jederzeit ausweisen - ähnlich wie Schülerinnen und Schüler mit dem Schülerausweis oder Studenten mit dem Studierendenausweis. Der Ausweis bestätigt, dass die Inhaberin bzw. der Inhaber eine anerkannte Berufsausbildung absolviert. Er ermöglicht auch Vergünstigungen - zum Beispiel Preisnachlässe bei Einkäufen, beim Eintritt zu Veranstaltungen oder öffentlichen Einrichtungen. Mit dem Ausweis haben die Auszubildenden außerdem jederzeit ihre Azubi-Ident-Nr. und ihren Ansprechpartner bei den zuständigen Kammern zur Hand.

  

 

Wie erhalte ich die Karte als Azubi?

Mit Eintragung des Ausbildungsvertrags erhalten die Auszubildenden die Karte von den beteiligten Kammern, kostenfrei auf dem Postweg. Eine Bestellung ist nicht erforderlich.

 

Wie werde ich Partner? 

Sie sind ein Unternehmen in Hessen? Dann ist es ganz einfach:

Anmeldung im Internetportal

www.azubicard-hessen.de/partner

 

Auf der Internetseite zur AzubiCard können Vergünstigungen für Auszubildende in Hessen gemeldet werden, wie z. B. eine Ermäßigung auf Eintrittspreise.

  •  Zunächst wird man zu einer Registrierung aufgefordert.
  • Im Partner-Bereich hat man - geleitet über einen kurzen Fragenkatalog - die Möglichkeiten, die entsprechenden Vergünstigungen für Auszubildende in Hessen einzustellen und zu pflegen.
  • Bei der Erstregistrierung werden auch Fragen zu dem Unternehmen gestellt. In der Folge beziehen sich die Fragen nur noch auf die konkreten Vergünstigungen.
  • Bei Erstregistrierung wird das Angebot zur Freigabe an die zuständige Kammer weitergeleitet. Die Kammer prüft das Angebot auf Plausibilität bzw. darauf, ob es vollständig und „azubi-freundlich“ ist. Ist dies der Fall, so wird es veröffentlicht.

               Die zuständige Kammer wird bei der Freigabe nicht hoheitlich tätig, und es wird keinerlei Haftung übernommen.

  • Die auf der Internetseite dargestellten Informationen sollen aktuell bleiben. Daher wird in regelmäßigen Abständen automatisch eine elektronische Erinnerungsnachricht mit der Bitte zugesendet, das Angebot zu überprüfen bzw. zu bestätigen. Bei Angeboten, die unbefristet gültig sind, erhalten die Partner beispielsweise eine Erinnerung pro Jahr.

 

Ansprechpartner für Ihre Region:

Jens Hartmann

IHK Kassel-Marburg, Servicezentrum Bad Hersfeld

Leinenweberstraße 1

36251 Bad Hersfeld

Tel. 06621 17078 – 13

Fax: 06621 1707820

hartmann@kassel.ihk.de

www.ihk-kassel.de

 

Bei Rückfragen bitte an folgenden Ansprechpartner wenden:

HA Hessen Agentur GmbH

Wirtschaftsforschung und Landesentwicklung

Konradinerallee 9, 65189 Wiesbaden

AzubiCard-Team

Tel. +49 611 95017 8293

Azubicard@hessen-agentur.de

www.hessen-agentur.de

 

Hinweis: 

Bitte nur Vergünstigung für alle Auszubildenden in Hessen einstellen. Vergünstigungen ausschließlich für die eigene Belegschaft werden nicht dargestellt.


Digital jetzt - Innovationsförderung für kleine und mittlere Betriebe

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat ein Investitionsförderprogramm für kleine und mittelständische Betriebe aufgelegt: Ziel der Förderung ist, insbesondere kleine und mittelständische Betriebe bei der Digitalisierung zu unterstützen, um sie langfristig wettbewerbsfähig und zukunftsfest zu machen, sowie zu der Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beizutragen.

 

Wer ist antragsberechtigt?

Mittelständische Unternehmen aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe) mit 3 bis 499 Beschäftigten die entsprechende Digitalisierungsvorhaben planen.

 

Was wird gefördert?

Fördermodul 1: „Investition in digitale Technologien“

Hierzu gehören insbesondere Hard- und Software, welche die interne und externe Vernetzung der Unternehmen fördern, z.B. unter folgenden Aspekten: Datengetriebene Geschäftsmodelle, Künstliche Intelligenz (KI), Cloud-Anwendungen, Big Data, Sensorik, 3D-Druck sowie IT-Sicherheit und Datenschutz.

 

Fördermodul 2: „Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden“

Gefördert werden Investitionen, die die Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens verbessern – insbesondere bei der Erarbeitung und Umsetzung einer digitalen Strategie im Unternehmen sowie bei IT-Sicherheit und Datenschutz, aber auch ganz grundsätzlich zu digitalem Arbeiten und den nötigen Basiskompetenzen.

 

Unternehmen können in einem oder in beiden Modulen eine Förderung beantragen.

 

Wie wird gefördert?

Die Förderung wird als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Unternehmen haben in der Regel 12 Monate Zeit, ihr gefördertes Digitalisierungsprojekt umzusetzen.

  • maximale Fördersumme 50.000 Euro pro Unternehmen
  • bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken bis zu 100.000 Euro pro Unternehmen
  • minimale Fördersumme 17.000 Euro in Modul 1 und 3.000 Euro in Modul 2
  • Förderquote je nach Mitarbeiterzahl zwischen 40 % und 50 % der förderfähigen Kosten.

Wo muss der Antrag gestellt werden?

Die Anträge können ab dem 7. September 2020 auf der Online-Plattform https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html gestellt werden.

 

Welche Voraussetzungen müssen Antragssteller beachten?

Das Unternehmen muss durch die Beantwortung gezielter Fragestellungen im Förderantrag einen Digitalisierungsplan darlegen. Hilfestellung bei der Erstellung des Digitalisierungsplanes können Unternehmen durch eine geförderte Beratung über das Programm "go-digital" erhalten. Somit kann ein Unternehmen zunächst die geförderte Beratung beantragen und anschließend kann die geplante Investition im Bereich der Hard- und Software sowie der Qualifizierung der Mitarbeitenden über „Digital Jetzt“ bezuschusst werden. Die Bewilligung der Anträge bei „Digital Jetzt“ und „go-digital“ richtet sich nach den in den jeweiligen Förderrichtlinien beschriebenen Voraussetzungen und Bedingungen.


Nordhessen.help

Netzwerk für lokalen Zusammenhalt in Corona-Zeiten

Die Digitalagentur VONÜBERMORGEN hat ein Portal für die Region geschaffen, auf dem lokale Unternehmen ihre „Trotz-Corona-Angebote“ präsentieren können und Kunden, die den #supportyourlocals aktiv leben wollen, in allen Bereichen des täglichen Lebens fündig werden.

Die GrimmHeimat NordHessen unterstützt diese wertvolle Plattform, die praktische Lösungen für aktuelle Probleme liefert.

NORDHESSEN.HELP ist ab sofort über eine eigene Website, über Facebook und Instagram zu erreichen. Über ein Anmeldeformular können Dienstleistungen oder Angebote veröffentlicht werden.


Veranstaltung "Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Digitalisierung der nordhessischen Wirtschaft" am 06.02.2020

Digitalisierungsthemen sind in aller Munde. Sei es „Automation“, „Robotik“, „Künstliche Intelligenz“, „3D-Druck“, „Plattformökonomie“ oder „IT Sicherheit“, um nur einige der Schlagworte zu nennen. Welche dieser Themen sie aufgreifen entscheiden die verantwortlichen Personen in den Unternehmen, aber die Rahmenbedingungen, z. B. Infrastruktur,  rechtliche Grenzen oder Förderung besonders erwünschter Maßnahmen zum Erhalt oder der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, setzt die Politik.

Auf Einladung der IHK Kassel-Marburg wird die hessische Staatsministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, Frau Prof. Dr. Sinemus, am 6. Februar 2020 im Kasseler Messinghof über den weiteren Weg in die digitale Zukunft sprechen. Sie wird den Fortschritt der Digitalisierung aus Sicht der Landesregierung sowie Werkzeuge und Maßnahmen erläutern, mit denen sie den gewünschten Wandel in den Unternehmen fördert.

Fragen an die Ministerin würden wir gern bündeln und bieten Ihnen deshalb die Möglichkeit diese bereits bei der Anmeldung zu stellen. Wir werden diese am 6. Februar dann live an die Ministerin richten.

Kooperationspartner: IKT Region Nordhessen (Regionalmanagement Nordhessen, IT-Netzwerk e. V., Science Park Kassel, Wirtschaftsfördergesellschaften der Region, Handwerkskammer Kassel). Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen und Anmeldung: www.ihk-kassel.de

 


Mit azubi.komm zum Ausbildungsplatz

azubi.komm: Die neue Ausbildungskampagne für aus der Region - für die Region auf facebook. Von jungen Menschen für junge Menschen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier: azubi.komm


Logistikzentrum expandiert

Mega-Investition am Eichhof bei RS Components (HZ 04.06.2019)

Die weltweit tätige Firma RS Components erweitert ihre Niederlassung am Eichhof in Bad Hersfeld und investiert 65 Millionen Euro in den Standort.

Geplant ist nach Angaben von Firmensprecher Frank Behrens die bislang 22.000 Quadratmeter großen Hallen durch einen Anbau auf 35.000 Quadratmeter Nutzfläche zu erhöhen. Die Vorbereitungen für die Arbeiten laufen, der offizielle erste Spatenstich soll im Juli stattfinden.

In den Gesamtinvest von 65 Millionen Euro rechnet die Firma nach Angaben von Behrens auch das Inventar. „Wir gehen mit unseren Waren in Vorleistung und arbeiten nicht auf Kommissionsbasis“, erläutert der Firmensprecher. RS Components handelt zum Beispiel mit Widerständen, Steuerungselementen für Industrie-Roboter oder Fließbänder, sowie Spezialwerkzeugen und Messtechnik.

Das Gelände für die geplante Erweiterung ist bereits im Besitz der Firma. „Wir hatten damals bereits auf Zuwachs gekauft“, erläutert Behrens. Derzeit sind rund 220 Mitarbeiter bei RS Components beschäftigt. Der Firmensprecher rechnet damit, dass nach der Erweiterung die Mitarbeiterzahl auf 360 steigen wird. Deshalb präsentiere sich das Unternehmen auch beim Hessentag auf der Straße der Innovationen, um dort um potenzielle Arbeitskräfte zu werben. Bad Hersfeld habe sich durch seine „ideale Lage“ als beste Wahl für eine Erweiterung herausgestellt, weil von hier auch die wichtigen Märkte in Osteuropa, Skandinavien und den Benelux-Staaten gut zu erreichen sind.

Gegenwärtig seinen in Bad Hersfeld 140.000 Industrie- und Elektronikprodukte vorrätig. Das neue Verteilzentrum werde aber in der Lage sein, über 450.000 Produkte aufzunehmen. Das erweiterte Distributionszentrum soll innerhalb von zwei Jahren voll einsatzbereit sein.

Die Firma RS Components verzeichne derzeit ein starkes Wachstum vor allem auch in Europa, erklärt Jürgen Lampert, Vice President Central Europe bei RS Components. „Unser Ziel ist es, für unsere Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter und Shareholder zur ersten Wahl zu werden. Diese Investition wird uns sicherlich helfen, erstklassigen Service zu bieten“, hofft Lampert.

Aus England hinaus in alle Welt

RS Components ist ein weltweit tätiger Vertrieb für Elektronik, Elektromechanik und Automation mit Sitz im britischen Corby. Die 1937 in London als Radiospares gegründete Marke ist heute mit eigenen Unternehmen in Europa, Amerika und Asien vertreten und ist Teil der an der Londoner Börse notierenden Electrocomponents-Gruppe, mit einem Umsatz von 1,7 Milliarden Pfund im Geschäftsjahr 2017/18 und weltweit etwa 6000 Mitarbeitern. Das Unternehmen liefert nach eigenen Angaben mehr als 500.000 Produkte für die Industrie sowie aus der Elektronik von über 2.500 Herstellern und hat über eine Million Kunden. Die Niederlassungen in 32 Ländern bringen täglich mehr als 50.000 Pakete auf den Weg. RS Components GmbH ist die deutsche Tochter mit Sitz in Mörfelden-Walldorf und dem Verteilzentrum in Bad Hersfeld. Das Unternehmen wurde 1991 gegründet. Das deutsche Logistikzentrum am Eichhof wurde 2003 eröffnet und versendet täglich bis zu 6000 Lieferungen innerhalb Deutschlands


1. Netzwerktreffen he-ro-net.de

Vom digitalen zum analogen Austausch: Ende Oktober fand im Dienstleistungs- und Gründerzentrum Bad Hersfeld das 1. Netzwerktreffen der Unternehmensplattform he-ro-net.de statt. Eingeladen waren die eingetragenen Unternehmen.

Begrüßt wurden die 20 Teilnehmer durch Herrn Bernd Rudolph (Geschäftsführer WFG) und Herrn Tobias Binder (Leiter Servicezentrum Hersfeld-Rotenburg der IHK Kassel-Marburg). Anschließend stellte Frau Johanna Sick (Projektassistenz WFG) den aktuellen Stand der Unternehmensplattform vor.

 

Der weitere Abend stand unter dem Motto “Fördermittelmanagement - von der Projektidee bis zum Zuschuss”, präsentiert  durch Herrn Ralf Czajkowski (Geschäftsführer EUBIKUS ewiv). Er informierte über die EU-Fördermittelpolitik und zeigte die Chancen auf, Fördermittel zu erhöhen und Anschubfinanzierungen für innovative Projekte zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit oder der jeweiligen Bedarfe zu ermitteln. Großes Interesse zeigten die Teilnehmer bezüglich der Förderung für Ausbildungsbetriebe und Auszubildende. Hierzu konnten sowohl Herr Czajkowski als auch einige der Teilnehmer wichtige Informationen geben.

 

Im Anschluss fanden die Netzwerkteilnehmer bei einem kleinen Imbiss Zeit für rege Diskussionen und gegenseitigen Austausch – hier wurde aktiv „genetzwerkt“. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass weitere Netzwerktreffen folgen sollen

Download
Präsentation EU-Fördermittel
IHK_HEF_ROF_24102018_FMmax.pdf
Adobe Acrobat Dokument 496.4 KB
Von Links: Bernd Rudolph, Ralf Czajkowski und Tobias Binder
Von Links: Bernd Rudolph, Ralf Czajkowski und Tobias Binder


Kontakt

Wirtschaftsförderungsgesellschaft

für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg mbH

Leinenweberstr. 1

36251 Bad Hersfeld

 

Tel: 06621-944110

Email: buero@wfg-hef-rof.de

Die WFG ist lokale Aktionsgruppe in der LEADER-Förderperiode 2014-2020